Hanf anbauen

Zur Geschichte der Hanf-Prohibition


Hanf – Das Milliarden-Dollar-Kraut (1996) https://www.bitchute.com/video/HNFMfTfj0jJp/ [1]


Hanfanbau und Hanfkonsum im Kontext der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDGs)


Der-Frieden-der-Tauben-Hanf – PHOTO: Eric DER HAARFLÜSTERER®
Der-Frieden-der-Tauben – PHOTO: Eric DER HAARFLÜSTERER®

Der Anbau und Konsum von Hanf (Cannabis Sativa) hat in den letzten Jahren weltweit wieder an Bedeutung gewonnen, nicht nur aufgrund seiner vielfältigen industriellen Anwendungen, sondern auch wegen seiner potenziellen Vorteile für die Gesundheit und Umwelt. In diesem Beitrag betrachten wir, wie Hanfanbau und -konsum zu den nachhaltigen Entwicklungszielen (Sustainable Development Goals, SDGs)1, 2, 3, 6, 7 und 12 beitragen können. Die Legalisierung des privaten Hanfanbaus in Deutschland markiert einen weiteren wichtigen Schritt hin zu einem nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit der frühesten Kulturpflanze Hanf. Indem sie die Eigenverantwortung und das Bewusstsein der Patientinnen/er und Konsumentinnen/er stärkt, trägt sie zu den Zielen der nachhaltigen Entwicklung bei. Durch die Förderung umweltfreundlicher Anbaumethoden, die Verringerung gesundheitlicher Risiken und die Implementierung eines konsequenten Jugendschutzes kann diese Maßnahme einen positiven Beitrag zu einer nachhaltigeren Gesellschaft leisten.


SDG 3: Gesundheit und Wohlergehen


SDG 3: zielt darauf ab, ein gesundes Leben für alle Menschen jeden Alters zu gewährleisten und ihr Wohlergehen zu fördern. Hanf besitzt zahlreiche gesundheitliche Vorteile, die zu diesem Ziel beitragen können. Er ist z. B.  altes Hausmittel. Als Hanf-Tee wird er schon seit Uromas Zeiten gegen Regelschmerzen eingenommen. Insbesondere Cannabidiol (CBD), ein nicht-psychoaktives Phytocannabinoid, hat sich als vielversprechend in der Behandlung verschiedener Gesundheitsprobleme wie chronischen Schmerzen, Entzündungen, Schlafstörungen, Angstzuständen und Epilepsie erwiesen. (https://www.gelbe-liste.de/wirkstoffe/Cannabidiol_51262) Durch die Förderung von Forschung und den kontrollierten Einsatz von Hanfprodukten könnten neue therapeutische Optionen entwickelt und die Lebensqualität vieler Menschen verbessert werden.

SDG 1: Darüber hinaus kann der Anbau von Hanf auch zur Verbesserung der öffentlichen Gesundheit beitragen, indem er wirtschaftliche Chancen in ländlichen Gebieten schafft und damit die Armut (SDG 1) und ihre gesundheitlichen Folgen verringert. Eine stabile Einkommensquelle durch den Hanfanbau kann die Ernährungssicherheit (SDG 2) erhöhen und den Zugang zu medizinischer Versorgung verbessern.

Durch die Legalisierung und Regulierung des Eigenanbaus wird ein sicherer Zugang zu Cannabis gewährleistet, wodurch der Konsum von verunreinigtem Schwarzmarkt-Cannabis reduziert wird. Dies kann gesundheitliche Risiken minimieren. Außerdem bietet die Legalisierung Raum für Aufklärung, Auswahl, Jugendschutz und Präventionsmaßnahmen, um den verantwortungsvollen Konsum zu fördern und Gesundheits- und Suchtprobleme zu vermeiden. Weniger unnatürlich überzüchtete Sorten können die Gefahr von psychischen Problemen nach der Einnahme mindern. Die Prohibition ist noch in der Genetik.


SDG 6: Sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen


Sauberer Hanfanbau im privaten Bereich
Sauberer Hanfanbau im privaten Bereich – PHOTO: Eric DER HAARFLÜSTERER®

Hanf ist eine umweltfreundliche Pflanze, die nur wenig Wasser benötigt und sich daher positiv auf die Wasserressourcen auswirken kann. Im Vergleich zu anderen Nutzpflanzen wie Baumwolle benötigt Hanf bis zu 50% weniger Wasser. Dies ist besonders in wasserarmen Regionen von Bedeutung, wo der nachhaltige Umgang mit Wasserressourcen entscheidend ist.

Zudem hat Hanf die Fähigkeit, den Boden zu entgiften und Erosion zu verhindern. Durch seine tiefen Wurzeln stabilisiert er den Boden und verhindert den Verlust von Nährstoffen und Wasser. Dies trägt zur Verbesserung der Wasserqualität bei, da weniger chemische Düngemittel und Pestizide in die Wasserläufe gelangen.

Privater Hanfanbau kann umweltfreundlicher sein als großflächiger, illegaler Anbau, der oft mit erheblichen Umweltbelastungen verbunden ist. Durch die Nutzung nachhaltiger Anbaumethoden und die Reduzierung des Einsatzes von Pestiziden und Düngemitteln kann der private Anbau dazu beitragen, die Wasserqualität zu schützen und die Umweltbelastung durch den Freizeitgenuss zu minimieren.


SDG 7: Bezahlbare und saubere Energie


Hanf kann auch eine Rolle in der Förderung erneuerbarer Energien spielen. Die Pflanze produziert Biomasse, die zur Herstellung von Biokraftstoffen verwendet werden kann. Hanfbiomasse ist eine effiziente und nachhaltige Energiequelle, die zur Reduzierung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen beiträgt.

Zusätzlich können Hanfprodukte zur Herstellung von Baumaterialien verwendet werden, die eine bessere Energieeffizienz bieten. Hanfbeton, ein Baumaterial aus Hanffasern und Kalk, hat hervorragende Feuerfestigkeit und Dämmungseigenschaften. Er kann den Energieverbrauch in Gebäuden senken.

Während der private Hanfanbau in der Regel nicht direkt zur Energieproduktion beiträgt, könnten die Erfahrungen und das Wissen aus dem Anbau von Hanf für energetische Zwecke in anderen Bereichen genutzt werden. Der Anbau von Hanf in privaten Gärten könnte das Bewusstsein für die Potenziale der Pflanze als nachhaltige Ressource schärfen und die Akzeptanz für Hanf-basierte Energielösungen fördern.


SDG 12: Nachhaltiger Konsum und Produktion


Der Hanfanbau fördert nachhaltige Produktionspraktiken. Hanf wächst schnell, benötigt wenig Pestizide und kann auf vielfältigen Böden angebaut werden, wodurch die landwirtschaftliche Diversifizierung unterstützt wird. Dies reduziert die Umweltauswirkungen der Landwirtschaft und fördert die Biodiversität.

Hanfprodukte sind biologisch abbaubar und können in einer Vielzahl von Industrien eingesetzt werden, von Textilien, Seilen über Papier bis hin zu Baumaterialien. Dies trägt zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks und zur Förderung einer Kreislaufwirtschaft bei, in der Materialien wiederverwertet und Abfälle minimiert werden.

Die Legalisierung des Eigenanbaus fördert nachhaltige Konsumgewohnheiten, da Konsumenten ihre Pflanzen selbst anbauen und damit die gesamte Produktionskette kontrollieren müssen. Dies kann die Nachfrage nach nachhaltig produzierten Hanfprodukten steigern und die Verwendung umweltfreundlicher Anbaumethoden unterstützen. Zudem reduziert der Eigenanbau den Bedarf an Verpackungsmaterialien und den Transportaufwand, was die Umweltbelastung weiter verringert. Öffentliche Annahmestellen für Hanffasern sollten eigerichtet werden. Vielleicht gleich in der Altpapierannahmestelle.


Fazit


Der Anbau und Konsum von Hanf bieten zahlreiche Möglichkeiten, zur Erreichung der nachhaltigen Entwicklungsziele beizutragen. Durch seine positiven Auswirkungen auf Gesundheit und Wohlergehen (SDG 3), Wasserressourcen (SDG 6), erneuerbare Energien (SDG 7) und nachhaltige Produktionsweisen (SDG 12) zeigt Hanf ein erhebliches Potenzial, eine nachhaltigere und gerechtere Zukunft zu unterstützen. Es ist wichtig, diese Vorteile weiter zu erforschen und zu fördern, um die globalen Herausforderungen unserer Zeit anzugehen.


Der Eigenanbau


STAR-WEED - Starring: Yoda - R2D2 - Clone trooper - Photo: Eric Reppe
STAR-WEED – STARING: Meister YodaR2-D2Stormtrooper – PHOTO: Eric DER HAARFLÜSTERER®

Rahmenbedingungen für den Eigenanbau


  1. Anzahl der Pflanzen: Erwachsene dürfen bis zu drei weibliche, blühende Cannabis-Pflanzen pro Person anbauen und 5 Stecklinge besitzen. Dies gilt für den Eigenbedarf und nur für den privaten Bereich (Meldeadresse).
  2. Sicherheitsvorkehrungen: Der Anbau muss so erfolgen, dass Minderjährige keinen Zugang zu den Pflanzen haben. Dies bedeutet, dass geeignete Maßnahmen wie abschließbare Räume oder Gewächshäuser mit Sichtschutz getroffen werden müssen.
  3. Aufbewahrung und Konsum: Cannabisprodukte müssen ebenfalls sicher aufbewahrt werden, um den Zugang für Kinder und Jugendliche zu verhindern. Der Konsum ist mit Einschränkungen erlaubt.

Grundlage: https://www.bundestag.de/dokumente/textarchiv/2024/kw08-de-cannabis-990684


Mehr zu rechtlichen Themen: WEED WARS



Berechnungen zu Dauer, Bedarf und Kosten an meinem Beispiel ->

Hanf-Anbauen Excel herunterladen

Der Pflanztopf


Automatische Sorten sollten gleich in einem großen Topf (11-18 L) gepflanzt werden, da Umtopfen die Pflanze im Wachstum unterbrechen würde.  Durch den beschränkten Lebenszyklus und die schnelle Blüte fällt der Ertrag sonst geringer aus.


growmix
https://plagron.com/de/hobby/produkte/growmix

Die Erde


  • Coco ohne Nährstoffe für Fortgeschrittene
  • Lebend-Erde mit Bakterien, Pilzen anderen Nützlingen für draußen
  • Growmix aus Torf, Kokosfasern und Perlit ist ausreichend Dünger bis zu Blüte enthalten
  • Lightmix enthält weniger Dünger, für bessere Kontrolle der Nährstoffe
  • Perlit-Erde dient beigemängt in der Erde, als Wasserspeicher
  • Erde 6-7 pH-Wert
  • erdeloser Anbau 5,5-6,5 pH-Wert
  • Hydroponik
  • Aeroponik (mit Sprühdüsen besprüht)

Nährstoffe / Dünger


Die Nährstoffversorgung ist immer ein Balanceakt. Wachstums- oder Blühdünger, Wurzelkomplex, Pilze, müssen in der richtigem Menge dem Gießwasser beigemischt werden. Anfangs benötigt die Pflanze stickstoffreichen (N) Dünger und später, in der Blüte, mehr Kalium (K).

https://www.grower.ch/forum/threads/naehrstoffproblemloeser-v1-1.11/


TDS/PPM-Wert

1 ppm entspricht 1 mg löslicher Substanz pro Liter Wasser

Die empfohlene Nährstoffmenge in der vegetativen Phase beträgt 200ppm Stickstoff (N), 120ppm Phosphor und 200–500ppm Kalium.

NPK-Dünger mit einem Verhältnis von 3-1-2 zählen zum industriellen Standard.

erste Hälfte des vegetativen Zyklus Wasser mit einem ppmWert von 350–700 (EC 0.7–1.4)

Für die Blütephase spiegelt das empfohlene NPK-Verhältnis von 1-4-5 den Bedarf der Pflanze für weniger Stickstoff und mehr Phosphor (P) sowie Kalium (K)

zweite Hälfte des vegetativen Zyklus 700–1000 ppm (EC 1.4–2.0)

erste Hälfte der Blüte, auf 1000-1250 ppm erhöhen (EC 2.0 – 2.5)

In Woche fünf der Blütephase (Spätblüte) gibst Du Deinen Pflanzen ungefähr 125ppm Stickstoff und eine angemessene Menge Phosphor

Schließlich, während der Ende des die Blüte Stufe, je nach Bedarf auf 0–600 ppm reduzieren und spülen


ppm x Wasser in L ÷ % Reinheit des Düngers x 10 = Gramm Dünger

oder

Gramm Dünger x % Reinheit des Düngers x 10 ÷ Wasser in L = ppm

Beispiel: Sie haben Calciumnitratdünger, ca. 15,5-0-0 + 19,8 %. Sie benötigen 150 ppm Calcium in 100 l Wasser. Also 150 x 100 ÷ 19,8 x 10 = 75,75 Gramm.

Dann müssen wir wissen, wie viel Stickstoff wir aus Calciumnitrat gewonnen haben, also 75,75 x 15,5 x 10÷100 l = 117 ppm N.

https://www-growopportunity-ca.translate.goog/designing-a-fertilizer-program-for-cannabis/?_x_tr_sl=en&_x_tr_tl=de&_x_tr_hl=de&_x_tr_pto=rq

Klassifizierung der Wasserquellen nach TDS.
Klassifizierung der Wasserquellen nach TDS.

TDS – Total Dissolved Solids – Höchstwert von 500mg/LElectrical ConductivityEC mS/cm-Wert (Salzgehalt) anfangs nicht über 1 in der Blüte nicht über 1.5 max 2.0 – TDS-Messgerät

Um EC in TDS umzuwandeln, muss man den Wert mit 1000 multiplizieren und durch 2 dividieren, um in die andere Richtung umzuwandeln, einfach mit 2 multiplizieren und durch 1000 dividieren.

Bei einem zu hohen EC-Wert gilt Wasser als extrem dicht und macht es der Pflanze schwer, das Wasser durch die Wurzeln in das Gefäßsystem aufzunehmen. Wasser mit einem zu niedrigen EC-Wert hat das gegenteilige Problem: Die Pflanzen nehmen auf der Suche nach den wertvollen Nährstoffen, die sie zum Wachsen und Gedeihen benötigen, zu viel Wasser auf.


Synthetische Nährstoffe

Synthetische Nährstoffe ernähren die Wurzeln direkt

HESI Wurzel Complex 50 ml / 10 L 
  • Halbe Dosierung bei langfristiger und häufiger Anwendung.
  • Kann mit Düngern und anderen Booster zusammen verwendet werden.

Organische Nährstoffe

Organische Nährstoffe, machen die Mineralien im Boden verfügbar

Spurenelemente wasserlöslich

Kaliumsilikat (K₂Si₂O₅, ein bestimmtes Siliciumdioxid) https://www.zamnesia.com/de/blog-kaliumsilikat-mega-cannabisblueten-n674


Pilze

Pilze wie Mycoriza oder Trichoderma helfen der Planze Nährstoffe aufzunehmen.


Weiterführende Links zum Thema Nährstoffe:

https://2fast4buds.com/de/news/the-importance-of-water-purity-in-cannabis-grow

https://2fast4buds.com/de/news/verschiedene-arten-von-naehrstoffdefiziten-bei-cannabispflanzen


Das Wasser


Wasser macht etwa 85-95% des Gewichts einer Pflanze aus. Die Erde sollte kontinuierlich feucht gehalten werden.

Temperaturen zwischen 18 und 22 °C. Bei zu kühlen (unter 10 °C) oder zu warmen (über 30 ºC) Temperaturen hingegen sinkt ihre Aufnahmefähigkeit drastisch. Der Sauerstoffmangel in der Lösung führt damit zunächst zu einer verlangsamten Entwicklung der Pflanze, dann nach und nach zum Verfaulen der Wurzeln und schließlich zum Ersticken und Tod der Pflanze.


Gießen mit Leitungswasser

Abgestandenes Leitungswasser mit einem pH-Wert von anfangs 5,8 über 6.5 während des Wachstums bis 7,5 vor der Ernte, sorgen für optimale Nährstoffaufnahme. Der ph-Wert muss bei uns mit einem Spritzer Zitrone oder Downer, nach der Zugabe des Düngers, angepasst werden.


Gießen mit Regenwasser

Umgekehrte Osmose – Filtern

Entionisierung


Gießen mit destiliertem Wasser

Destilliertes Wasser
Destilliertes Wasser

Luftdichte und dunkle Lagerung in Kunststoffbehältern, weil sich aus Glasflaschen mit der Zeit Silikate lösen sollen.

Calmag – Calcium o. Magnesium-Mangel

Beim Gießen mit destiliertem Wasser ist zu beachten, dass keine Mineralstoffe im Wasser sind (Cl 8,6 μg/L und Cu 1,1 μg/L) und der EC bei 0 liegt. Ca. 100 mg/l Calcium (Cl) und 60 mg/l Magnesium (Mg) sind notwendig. Hier kommen z. B. Magnesium + Calcium Tabletten oder Calmag zum Einsatz.


Wassertest vor dem Gießen


Der pH-Wert des Gieß-Wassers

Wasser mit einem pH-Wert (Wasserstoffionen H+) von anfangs 5,8 – 5,9 pH. Vorblüte: 6,0 – 6,2 pH. Vollblüte: 6,0 – 6,5 pH bis 7,5 vor der Ernte, sorgen für optimale Nährstoffaufnahme. Der ph-Wert muss bei uns mit einem Spritzer Zitrone oder Downer, nach der Zugabe des Düngers, angepasst werden. H+ in Lösung (mol/L) =10^(-pH)


Gießen mit Tröpfchenbewässerungsanlage

Für eine gleichmäßige Bewässerung sorgt bei mir eine Solarbalkonbewässerungsanlage. macht eine Überbewässerung fast unmöglich, und obwohl die Einrichtung etwas Zeit in Anspruch nehmen kann, spart es Ihnen auf lange Sicht eine Menge Geld. Dazu gibt es sogar einen Verbrauchsrechner unter: https://www.gardena.com/de/c/service/beratung/produktberater/aquabloom.


Manuelles Gießen

Manuelles Gießen ist natürlich auch möglich. Nach Möglichkeit die Blätter nicht begießen


Der Standort


Ob auf dem Balkon, im Garten, im Gewächshaus, auf der Fensterbank, vielleicht sogar beleuchtet, im Growschrank für ca. 1.000 €, oder KI-gestützt im Getränkekühlschrank für ca. 2.000 € https://www.fridgegrow.com/. Die Möglichkeiten sind vielfältig, wenn man über sie, die Zeit und das nötige Budget verfügen kann.


Eigenanbau im Garten


Im Garten halten sich die Kosten in Grenzen.

Schädlinge 

Hanf Schnecken im Garten
Hanf – Schnecken im Garten

Schneckenfraß ist kein schöner Anblick. Schneckenring, Sand, Rundenmulch, Schneckengift helfen.


Eigenanbau auf dem Balkon


Die erste Frage ist mit oder ohne Dach? Ein lustigen Glasschrank gibt es hier: https://www.plantplanet.de/grow/growbox-zelte/gewaechshaus-anbau-outdoor/growbeet-gewaechshaus-103-220-sicher-einfach-beet-fruehbeet-premium-16-mm-alltop-uv

Es geht natürlich auch ohne Dach.


Hanf - Eigenanbau auf dem Balkon
Hanf – Eigenanbau auf dem Balkon – PHOTO: Eric DER HAARFLÜSTERER®

Der Eigenanbau auf dem eigenen Balkon ist ein Luxus, welcher nicht jeder leidenschaftlichen Grower-Seele vergönnt ist. Nach dem ersten Lockdown habe ich mich für einen entschieden.

Schädlinge

Auf dem Balkon, ist die Pflanze Schädlingenstark ausgesetzt. Insektizide, biologische Akarizide oder Niemöl (wöchentlich) zu besprühen.


Weiterführende Links zum Thema Schädlinge:


Eigenanbau im Crow-Schrank


Eigenanbau im Growschrank
Eigenanbau im Growschrank

Das benötigte Licht verbraucht viel Strom. Und ca. 1000 € Anschaffungskosten stehen an.


△ Licht △ 


µmol/m²/s=Lux / Faktor 54


Samenwahl – Meine Sorten



Mein Wunschzettel für tolle Sorten



Die Wachstumsphase


Stickstoffreich Düngen

Feminisierte Sorten können auch in kleineren Töpfen angezogen werden. Wenn die Wurzeln unten aus dem Topf wachsen, wird es zeit für einen größeren Topf.


Schneiden und Trainieren


Schneiden gegen Pilze, für Wachstum und Ertrag.

Z.B. für Screen of Green (SCROG), Topping oder FIM (Fuck I missed!), Schwazzing, Super Cropping 3-4 Wochen der Vegetationsphase


Stechlinge ansetzen


Schneiden, Anritzen, Schnitt mit CloneX behandeln, mit destiliertem Wasser besprühen, im Mini-Gewächshaus ansetzen.

CloneX 15,-

Z.B. für Sea of Green (SOG)


Die Blütephase


Düngen in der Blüte

am Anfang mal Phosphorschock 5:3

Blütendünger max. 40 ml auf 10 L

Männliche Blüten

Männliche Blüten einer Hanfpflanze
Männliche Blüten einer Hanfpflanze

Wenn Sie männliche Blüten finden, Pflanze sofort killen.


Spühlen


1 Woche keinen Dünger mehr


Die Living-Dead-Phase

72h kein Licht mehr. Abschneiden und einige Tage in destiliertes Wasser mit 2 Tropfen Phosphorsäure im dunklen stehen lassen.


Ernte

Microskop – Wenn 3/4 der Trichome trüb sind


Trocknen


Ca. 1 Woche (drei und sieben Tage) Aufhängen bei 20ºC bis 1 Tag vorm brechen der Zweige.

Sobald die Zweige zu reißen/brechen beginnen (oder fast brechen), ist dies ein Zeichen dafür, dass die Knospen an diesen Zweigen bereit sind, in die Gläser zu kommen so, dass ein oder zwei Zentimeter oben auf dem Glas verbleiben..

Arendo DEHYDRATOR PROFESSIONAL Dörrautomat

https://downloads.ganzeinfach.de/storage/downloads/manual/305270/Manual-Arendo-Doerrautomat_6Faecher_Timer_24std_Edelstahl-305270.pdf

Gefriertrocknen mit flüssigem Stickstoff erhält 70 % der Therpene


Fermentieren


kleine Malermischbehälter + Feuchtigkeitsregulierungsbeuteln

Feuchtemessung – Hygrometer mit Nachkommastelle – Wenn die RLF – relative Luftfeuchtigkeit höher als 65 % ist, ist das Cannabis noch zu nass zum fermentieren. Die RLF 60% zu beginn – später auf 55% – nach einer Woche (max. 10 Tage) max. 50%

Temperaturmessung mit Thermometer

Feuchtigkeitsregulierungsbeuteln von Unternehmen wie Boveda oder Integra Boost 55%/ 62%

Adorini Cigar Heaven – 2. Generation oder CigarSpa elektronisches Befeuchtungssystem

https://www.humidordiscount.de/befeuchter-hygrometer/befeuchter/

Fermentieren
Fermentieren

 

Gefäße im Dunkeln lagern.

Die Gefäße anfangs mehrmals am Tag, später einmal am Tag für 15 Minuten belüften, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Blüten regelmäßig im Behälter umverteilen, um Schimmel-Ablagerungen an feuchten Stellen zu verhindern. Zwei oder drei Wochen mindestens.

Bleibt die Luftfeuchtigkeit im verschlossenen Glas stabil um 62 %, kann das Glas über einen längeren Zeitraum geschlossen und im Dunkeln gelagert werden.


Weiterführende Links zum Thema Trocknen und Fermentieren:

https://dutch-passion.com/de/blog/die-besten-wege-cannabis-zu-trocknen-und-zu-fermentieren-n918

https://www.sirius.nl/de/blog/fermentierung-von-cannabis-so-funktioniert-es/


Die richtige Lagerung


adorini Vittoria Deluxe Humidor inkl. Cigar Heaven Befeuchtungssystem https://www.humidordiscount.de/adorini-vittoria-deluxe-humidor-inkl-cigar-heaven-befeuchtungssystem

Alle Arten der Lagerung haben Vor- und Nachteile. Für mich überwiegen die Vorteile vom Kühlschrank: Die Gläser können jederzeit sorglos geöffnet werden ohne dass das Gras schnell matschig bzw. feucht wird. Am besten einen Vorrat in den Kühlschrank. Das was darüber hinaus geht kommt portioniert die Gefriertruhe und sollte dort nicht angerührt werden. Nach 1-2 Jahren das Gras aus dem Kühlschrank entsorgen und durch das gefrorene Gras ersetzen.


Humidorte


Esta-Zigarrenklimaschrank-L-92-G-Z 871,50 €– Temperatur 6 – 16°C Luftfeuchtigkeit 65 % bis 75 %


Liebherr ZKes 453 Humidor Zigarrenklimaschrank 3.360,00 EUR – Temperatur 16°C bis 20°C – Luftfeuchtigkeit 68 % bis 75 %.


Eurocav v-cigar-s-alce-spga-tpgv2 7.212,59 €Temperatur 15°C bis 20°C – Luftfeuchtigkeit 60 % bis 75 %


Humidoebauer

https://www.humidor.de/huminator-micro Luftfeuchtigkeit 50-80% 30 bis 100 Liter Volumen 659,00 €

https://www.humidor.de/


Wirkstoffen


Hanf ist ein reiches Repertoire an Wirkstoffen. Menschen können es mit ihren Cannabinoidrezeptoren verarbeiten.


THC


Tetrahydrocannabinol


CBD


Weitere weniger bekannte Canabinoide: Cannabinol (CBN), Cannabigerol (CBG), Cannbichromen (CBC)

Phytocannabinoide


Terpene, Flavonoide und Stickstoffverbindungen



Rezepte aus und mit Hanf

Hanf-Tee


Die lustige Hanffibel


Früher wusste man, wie Hanf angebaut und genutzt wird “Baut Hanf” forderte der Reichsnährstand Berlin 1943 auf. Die Kriegszeiten mit der schlechten Versorgungslage führten zu einer Rückbesinnung auf diese vielseitig einsetzbare Pflanze. Aus der Buchreihe „Lustige Fiebeln“. Hrsg. 1939 vom Reichsnährstand Berlin im Verlags Deutsche Landwerbung GmbH, Berlin. Sieht man von der NS-Rhetorik ab, finden sich einige nützliche Hinweise, die auch heute noch Anregungen geben.

ISBN-13: 978-3-943700-28-2 https://archive.org/details/Die-lustige-Hanffibel


Quellen:


  1. Hanf – Das Milliarden Dollar Kraut | Ein Dokumentarfilm über die Nutzpflanze Hanf, aus dem Jahr 1996 von Barbara A. Chobocky und Michael Cordell. | 55 Minuten | Originaltitel: Billion Dollar Crop | https://archive.org/details/Hanf-DasMilliarden-dollar-kraut | https://www.dailymotion.com/video/x69vgqm
  2. https://archive.org/details/Die-lustige-Hanffibel
  3. https://de.wikipedia.org/wiki/Lustige_Fibeln_(Buchreihe)

Schreibe einen Kommentar